IMG_5785

‘Almost every day you see all...

Global Green Kids Reporter Janina meets Everglades Park Ranger Allyson Gantt in the U.S. Embassy in Berlin! The Everglades National Park in Flo...

Zwischenablage02

The Global Green Kids in Brno, Czec...

Ahoj! Jsme děti z IQ Roma Servisu v Brně, České republice. Všichni jsme součástí zdejší romské komunity. Náš Global Green Kids workshop s Radij...

IMG_5427

In die Tonne – und dann? Was ...

Hier sind die Global Green Kids Reporter! Wir berichten aus dem FEZ über Workshops zum Thema Upcycling!   Zwei Tage lang haben sich üb...

Morphofalter – Himmelsfalter

Der Tropenwald ist in Gefahr!

Die Tropenwälder sind sehr stark bedroht, da sie flächenweise abgeholzt werden. Aus diesem Grund hat der WWF (World Wide Fund for Nature) auch den...

‘Almost every day you see alligators there!’


Global Green Kids Reporter Janina meets Everglades Park Ranger Allyson Gantt in the U.S. Embassy in Berlin!
National Park Ranger Allyson Gantt & GGK Reporter Janina

The Everglades National Park in Florida is the largest subtropical wilderness in the United States and listed as UNESCO World Heritage site.
While visiting Berlin, Allyson Gantt invites Global Green Kids reporter Janina to an exclusive interview in the U.S. Embassy.  
Allyson and Janina talk about the park’s nature, plants and animals, about the problem of poaching, how to become a national park ranger and about the importance of the UN World Wildlife Day .

Listen to the exclusive interview with Park Ranger Allyson Gantt here:


 

More information about the Park, it’s rangers and about the U.S. Embassy in Berlin can be found here:

http://germany.usembassy.gov
https://www.facebook.com/usbotschaftberlin?fref=ts&rf=147025321999337
http://www.nps.gov/ever/index.htm

The Global Green Kids in Brno, Czech Republic / Global Green Kids z Brna z České republiky!

Ahoj!

Jsme děti z IQ Roma Servisu v Brně, České republice. Všichni jsme součástí zdejší romské komunity. Náš Global Green Kids workshop s Radijojo byl celý o nás, dětech z Indie a životním prosředí-půdách. Proč? Protože tento rok je mezinárodním rokem půd. Věděli jste to?

We are the kids from IQ Roma Servis kids club in Brno, Czech Republic. We all belonging to the Roma community here.
Our Global Green Kids workshop with Radijojo was all about us, children from India and environment – especially about soil.
Why? This year is the International Year of Soils – did you now?

Začli jsme něcím o nás a naší kultuře. Nahráli jsme romské písničky, pohádku o tom, jak se naši předkové dostali z Indie do Evropy a také vás naučíme něco o našem jazyce.
Poslechněte si to v našem rádiovém vysílání!

We started with us and our culture  - we recorded Roma songs, a fairy tail about how our ancestors get from India to Europe and: we teach you a little bit in our language.
Listen to it in our radio show!

Tady je vlajka České republiky a vlajka romů.

Here is the flag of our country Czechia and the one of the Romani people.

Často navštěvujeme IQ Roma Servis, centrum pro romy v Brně, České republice. Dospělí se tam můžou učit třeba anglicky a my děti navštěvujeme klub, kde se učíme tancovat, zpívat a spoustu dalších věcí.

We go often to IQ Roma Servis – a center for Romani people in Brno, Czechia. Adults can learn English there, we can attend the kids club and learn how to dance, doing music and many more.

V našem rádiovém vysílání se také dozvíte spoustu věcí o nás, co se nám líbí a jak trávíme svůj den.

In our radio show you also can learn many things about us – what we like and how we spend our days.

Také se bavíme o životním prosředí. O tom, jak ho můžeme chránit a také o tom, proč je pro nás půda tak důležitá.

And we talk about the environment. How we can protect it. And why soil is so important for our life.

Vyšli jsme do ulic a udělali průzkum. Co místní dospělí ví o životním prosředí, o jeho ochraně a slyšeli někdy o mezinárodním roku půd?

We went on the street and did a survey: What do the adults here know about environment protection and did they heard about the International year of soils yet?

Máme partnery v jižní Indii. Poslali jsme jim pozdravy.

We got partners in South India. We sent them some greetings:

Tady jsou, studenti z Mattoolu, malého městečka v jižní Indii s 50 000 obyvateli.

Here are they: students from Mattool, a small town in South India with 50,000 inhabitants.

Něvěděli jsme toho tolik o Indii. Mají elektřinu? Jsou lidé z Indie chudí? Ale, jsou tam jak chudí, tak bohatí a také lidé žijící stejný život jako my. A samozřejmě tam mají auta, elektřinu, internet a počítače.

We didn’t know that much about India before. Do they have electricity? Are the people poor there?
So, there are some poor people, but also some rich and many living a normal life like us. And of course, there are cars and electricity and internet and computers…!

Také jsme viděli obrázky megaměsta v Indii s obrovskými mrakodramy-velmi moderní.

We also saw some pictures of a mega city in India with a huge skyline – very modern.

Ale zpět k našim partnerům z Mattoolu. Žijí v malé vesničce u oceánu. Také se zabývali problémy životního prosředí. Navštívili řeku a zkoumali dopad lidského zásahu na řeku.

But back to our partners in Mattool. They are living in a village near the ocean. They also worked on environmental issues. They visited a river and studied the impact of human intervention.

My jsme mezitím navštívili hřiště a objevili spoustu různých druhů půd.

In the same time we did an excursion to our playground and discovered the different kinds of ground and soil.

Tady je mapa našeho hřiště.

Here is the map of our playground.
.

Poté jsme se bavili s našimi partnery v Indii skrz Skype! Měli jsme na sebe spoustu otázek o každodenním životě a o problémech životního prosředí v našich zemích. Také jsme si navzájem zazpívali písničky. Děti z Indie nám zazpívali jejich tradiční a my jsme jim zazpívali naši romskou hymnu “Jelem Jelem”.

And then we talked to our partner children in India – via Skype! We got a lot of questions for each other – about daily life and about environmental problems in our countries.
And we did sing songs for each other – the children from India a traditional song and we the Romani anthem – it’s called ‘Jelem Jelem’.

Měli jsme ještě jeden hovor na Skypu a to s Ronaldem Vargasem, expertem na půdy a územi z Organizace pro výživu a zemědělství OSN. Od něj jsme se dozvěděli, proč je půda tak důležitá pro náš život a proč byl vyhlášen mezinárodní rok půd.
Naši indičtí partneři pro něj měli také pár otázek, na které jsme se ho zeptali místo nich.

We had another Skype conference – with Ronald Vargas, Soils and Land Management Officer at the Food and Agriculture Organization of the United Nations, the FAO.
From him we learned why soil is so important for our life and why the FAO announced the International Year of Soils.
Our Indian partners also got some questions for him. We asked those questions in behalf of them.

Tohle všechno si můžete poslechnout v našem rádiovém vysílání.
Děkujeme všem, kteří nám toto umožnili a sice: Petrovi, Daniele, Markétě, Vojtovi a Katce z IQ Roma Servisu, Lukášovi za překlady, Ronaldovi z FAO, Laile a Anilovi z AFRC India a také dětem ze školy v Mattoolu v jižní Indii!

All this you can hear in our radio show.
Thanks to everybody who made it possible – Petr, Daniela, Maketa, Vojta, Marta and Ktka from IQ Roma Servis, Lucas for the translations, Ronald from FAO , Laila and Anil from AFRC India and of course the children from Mattool in South India!

Tady se můžete dozvědět něco více o našem centru, partnerské organizaci v Indii, Organizaci pro výživu a zemědělství a mezinárodním roku půd.

Get more informations about our center, the partner organisation in India, the FAO and about the International Year of Soils:

http://www.iqrs.cz/

https://www.facebook.com/pages/AFRC-INDIA/238394266201921

http://www.fao.org/soils-2015/en/

And here comes our radio show!

Ahoj! Bavte se! A chraňte půdu!

Ahoi! Enjoy! And save the soil!

 

In die Tonne – und dann? Was man aus Müll noch alles machen kann!

Hier sind die Global Green Kids Reporter!
Wir berichten aus dem FEZ über Workshops zum Thema Upcycling!

 

Zwei Tage lang haben sich über 100 Berliner Schüler mit Papier, Plastik und anderen Recyclingmaterialien beschäftigt. Sie haben gebastelt, geklebt und genäht und haben aus Material, das meist weggeschmissen wird, tolle Dinge hergestellt: Taschen, Masken, Marionetten, Spielzeug, Armbänder und vieles mehr – aber seht und hört selbst:

Lilly und Sophie haben sich in dem Workshop umgesehen, in dem Spielzeug hergestellt wird, mit dem auch viele Kinder in afrikanischen Ländern spielen.


Und von Afrika geht es nach Südamerika – nach Peru! Susana Fernández de Frieboese erklärt wie die Menschen im peruanischen Regenwald leben und wie wichtig die Regenwälder für uns alle sind. Außerdem werden Armbänder und anderer Schmuck gebastelt. Natürlich aus Altpapier! Damit keine neuen Bäume gefällt werden müssen. Die Reporter Jonas, Florian und Mattes haben mit Susana gesprochen.


Und wir kommen noch mal zurück auf Spiele, die man aus recycelten Materialien machen kann.
Berkay, Béla und Felix haben sich angesehen, wie man aus alten CDs, Plastikflaschen und anderem “Müll” zum Beispiel Jojos und Kicker bauen kann.


Eine Krone, einen Helm, ein magischer Hut oder doch lieber eine Maske? Florian, Anna, Stanley und Diana haben sich tolle selbst gemachte Verkleidungen angesehen.


Aber es gab noch viel mehr Ideen, zum Beispiel Taschen aus alten Planen und Werbebannern, Marionetten, Papierschöpfen und sogar Kunst aus recyceltem Material!



Also, dann schaut mal nach, was ihr zu Hause in der gelben Tonne und im Altpapier-Container finden könnt. Viel Spaß beim selber basteln!

Vielen Dank an das FEZ in Berlin, an Workshopleiter/-innen und natürlich an alle Schüler, die mitgemacht haben!

Der Tropenwald ist in Gefahr!

Morphofalter – Himmelsfalter

Die Tropenwälder sind sehr stark bedroht, da sie flächenweise abgeholzt werden. Aus diesem Grund hat der WWF (World Wide Fund for Nature) auch den Tag des Tropenwaldes eingeführt, der an die Wichtigkeit des Regenwaldes erinnern soll. Als Datum für den internationalen Welttropentag wurde vom WWF der 14. September gewählt, der Geburtstag des im Jahre 1769 geborenen Alexander von Humboldt, ein berühmter Entdecker und Naturforscher.

Die Pflanzenwelt in der Biosphäre Potsdam

Die Pflanzenwelt in der Biosphäre Potsdam

Biosphäre Potsdam – Pädagogin Stephanie Bracht und Biologin Antje Herden im Interview

Global Green Kids Reporter Marvin war in der Biosphäre Potsdam und hat Teamleiterin und Pädagogin Stephanie Bracht sowie die Biologin Antje Herden zum Thema Tropenwald interviewt und konnte sehr viele Informationen sammeln, unter anderem, dass dieser sehr wichtig für unser Klima ist und die Abholzung der Regenwaldgebiete ein bedeutendes Ausmaß für Pflanzen, Tiere und uns Menschen hat.

Die Interviews könnt ihr im Audiobeitrag hören!

Interview

Interview

Ihr wollt noch mehr über den Tropenwald erfahren?

Tropenwälder sind Wälder, in denen mehr als 30 Millionen Tier- und Pflanzenarten leben. Die Tierwelt hat eine außerordentlich große Artenvielfalt, wie z. B. seltene Vogelspinnen und Schlangen. Ebenso bietet die Pflanzenwelt einen Artenreichtum von Kletterpflanzen, wie Lianen bis zu den sogenannten “Baumriesen”, Bäume von ca. 60 Metern Höhe, die also die Höhe eines Hochhauses erreichen können. Tropenwälder existieren in Süd- und Mittelamerika, Afrika, Südasien sowie Australien. Sie beherbergen also eine Flora und Fauna, die sonst nirgends zu finden ist, und genau deswegen ist sie auch so wichtig.

Warum eigentlich überhaupt Regenwaldgebiete so bedroht sind, liegt unter anderem an der großen Nachfrage an Holz. Das Holz der dort vorkommenden Bäume wie der Mahagonibaum ist für die Möbelherstellung sehr beliebt. Aber auch riesengroße Flächen werden für den Anbau von Soja gerodet. Diese Abholzung ist ein Einschnitt in die Natur und verändert den Kreislauf der Erde und hat dementsprechend Auswirkungen auf die Umwelt sowie das Klima der Erde.

Was kann der Mensch also tun, um die Regenwaldgebiete zu schützen? Um der Abholzung etwas entgegenzuwirken, könnte man z. B. recyceltes Toilettenpapier verwenden, damit nicht noch mehr Wälder abgeholzt werden müssen. Man könnte auch weniger Fleisch essen, weil auch für den Anbau von Tierfutter, z. B. in Argentinien, große Flächen des Regenwaldes abgeholzt werden. Es ist nur ein kleiner Schritt, aber immerhin kann jeder Einzelne etwas für den Naturschutz tun! Auch Du!

Links:

lhttp://www.biosphaere-potsdam.de/media.htm

https://www.facebook.com/biosphaere.potsdam

Auf Entdeckungsreise durch den Yellowstone Nationalpark

Ranger Trudy

In einem Video-Interview mit einem Ranger (auch Wildhüter oder Naturwächter genannt), der für den Yellowstone Nationalpark in den USA arbeitet, hatten die Global Green Kids Reporter die Möglichkeit auf virtuelle Entdeckungsreise zu gehen. Der Nationalpark wurde im Jahre 1872 gegründet und ist der älteste Nationalpark der Welt. Ein Nationalpark ist ein weitläufiges Schutzgebiet, welcher der ursprünglichen Erhaltung der Flora und Fauna dient, also der Tier- und Pflanzenwelt. Der Yellowstone Nationalpark besitzt eine artenreiche Tierwelt: Wölfe, Wapitis, Elche, Grizzlys, Schwarzbären und sogar Bisons haben sich dort angesiedelt und stehen unter Naturschutz. Daneben finden sich unzählige Wasserfälle, Seen, Geysire, grüne Wiesen und Wälder.


Der Yellowstone Nationalpark liegt auf einer Hochebene, der tiefste Punkt liegt auf 1600 Metern, der höchste Punkt auf circa 3460 Metern – den Eagle Peak. Unter dieser Hochebene befindet sich ein immer noch aktiver Vulkan. Vor circa 650 000 Jahren kam es das letzte Mal zu einem größeren Ausbruch.

Cave Falls

Cave Falls

Trudy, einem Ranger mit dem die Kinder in Kontakt waren, ist seit 1998 Education Ranger, was in diesem Zusammenhang soviel bedeutet wie Aufklärungsranger, denn sie arbeitet hauptsächlich mit Schulklassen und Gruppen Jugendlicher zusammen und erzählt über die Gegebenheiten des Yellowstone. Hier können Tiere und Pflanzen beobachtet werden und die Kinder und Jugendlichen lernen viel über die Natur.

Bison

Bison

Trudy erklärte, dass sie auf ihren Wanderungen durch den Park unbedingt ein GPS-Gerät braucht, um sich zu orientieren, da der Park sehr groß ist. Zusätzlich hat sie immer eine Kamera und ein Bärenspray dabei, welches sie zur Verteidigung nutzt, wenn es einmal so weit kommen sollte, dass Bären angreifen, was bisher noch nicht vorkam. Die Bären sind relativ ruhig und nicht angriffslustig; sie lassen die Menschen in der Regel in Ruhe, solange man sie nicht stört. Manche Ranger tragen allerdings auch Waffen wie die Research Ranger.

Grizzlys

Grizzlys

Im Sommer arbeiten etwa 800 Mitarbeiter und im Winter 300 Mitarbeiter im Yellowstone Nationalpark, da im Sommer einfach das Besucheraufkommen viel höher ist. Die Temperaturen steigen im Sommer bis auf 33 Grad, im Winter hingegen können sie auf minus 25 Grad fallen. Das ist dann wohl der Hauptgrund, warum im Sommer mehr Besucher kommen.

Moose

Moose

Ihr wollt mehr über Trudy und dem Yellowstone Nationalpark erfahren? Dann hört mal rein!

Link:
Webseite des Yellowstone Nationalparks

Faszinosum Boden – drei spannende Projekttage im FEZ

Die Projektgemeinschaft Faszinosum “Boden” hat im FEZ Berlin Projekttage zum Thema “Boden” durchgeführt.

Drei Tage lang haben sich fast 400 Schüler im Berliner Kinder, – Jugend und Familienzentrum FEZ mit dem Thema Boden beschäftigt und experimentiert.

Wie verändert sich Landschaft durch Wasser? Wie kann man aus Boden Farben herstellen? Was ist eine Schlämmprobe und was ein PH-Test?

Das und vieles mehr erklären euch unsere Global Green Kids Reporter - sie haben sich in den verschiedenen Workshops umgeschaut und Interviews geführt.

Los geht es mit der Eiszeit! Welche Auswirkungen hat sie auf unseren Boden? Dazu wurde gegraben und getüftelt.
Dung, Tom, Angelina und Justin haben den anderen Schülern bei der Arbeit zugesehen und mit “Professor Tüftel” von Wissenschaft für Kids mit Tüftelfaktor gesprochen…


Wie verändert sich die Landschaft durch Wasser? In dem Workshop wurde erarbeitet wie Hochwasser entsteht und welche Folgen es für die Natur und die Menschen hat. Und gebastelt wurde auch: kleine Modelle von Dämmen, die gegen Hochwasser schützen sollen.
Johann, Kida, Maximilian und Juli haben sich das angeschaut und sich von dem Referenten Christian alles erklären lassen.



So, und jetzt die Schutzbrillen aufgesetzt. In der Arbeitsgruppe von Kolja und Tom von der Humboldt-Universität werden Proben genommen und experimentiert! Unsere Reporter Caspar, Nicole und Latu waren dabei.

 
Und noch mehr Bodenproben: In dem Workshop “Wer macht guten Boden?” kamen sehr kleine und nicht ganz so kleine Lebenwesen unter die Lupe und das Mikroskop. Geraldine und Cely haben auch mal durchgeschaut….


 
Weiter geht es mit dem Bodenfenster in der Wuhlheide. Ein Bodenfenster – was soll das denn sein? Franziska, Antonia, Muhhamad und Felix wissen mehr. Sie haben mit Stephanie von der Humboldt-Universität gesprochen.
 


So und danach ging’s ins Kochstudio.
“Hier kann man ja vom Boden essen!” - Wirklich? Nein, so ist das nicht gemeint. Es wurde gebacken und gekocht und danach von Tellern gegessen – zum Beispiel Kuchen in Form der unterschiedlichen Bodenschichten.
Emily, Tom und Nico hat’s geschmeckt.






 

Und was passiert mit unseren Küchenabfällen? Wie kann man daraus Biogas machen? Und wofür kann man das Biogas dann verwenden?
Elisa, Charlotte, Melissa und Justus haben nachgefragt.




Und jetzt wird gemalt! Wusstet ihr, dass man aus Boden auch selber Farben herstellen kann? Amira, Lesley und Jennifer haben nachgefragt, wie eine Pigmentmaschine funktioniert und haben den jungen Künstlern bei der Arbeit zugeschaut.





 

Und mit Kunst geht es weiter: In nächsten Workshop lernen die Schüler, wie Menschen durch Erdverbundenheit zu Kunst und Kultur angeregt wurden.
Joy, Alina und Lena waren auf der Reise durch vier Kontinente dabei.



Und wir bleiben kurz in Asien, genauer gesagt: in Indonesien. Dort wird der Regenwald abgeholzt um Palmölplantagen anzulegen. Viele Menschen und Tiere verlieren ihren Lebensraum. Und auch für den Boden hat die Waldrodung Folgen. Raphael wollte wissen, was man überhaupt mit Palmöl machen kann und was wir tun können um die Zerstörung der Wälder zu stoppen.


 

Und dann gab es noch einen besonderen Workshop – dort wurde nicht experimentiert oder gebacken, sondern Hörspiele produziert. Zusammen mit Ingrid von Kinderfilm e.V. haben sich die Schüler spannende Geschichten zum Thema Boden ausgedacht. Hört mal rein:

Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben: an die Global Green Kids Reporter, an alle Schüler, an Ingrid Maire von Kinderfilm e.V. und die Mitglieder der Projektgemeinschaft Faszinosum “Boden” – das FEZ, die Humboldt Universität, Wissenschaft für Kids mit Tüftelfaktor und dem Büro für Wasserwirtschaft.


Kontakt zur Projektgemeinschaft Faszinosum “Boden”:
info@faszinosum-boden.de

Mehr Infos zum Kinder-, Jugend- und Familienzentrum FEZ: www.fez-berlin.de

Und zu Kinderfilm e.V.: http://kinderfilm-berlin.de/

Die Global Green Kids aus Leverkusen

Hier ist die Klasse 4B der Grundschule Burgweg in Leverkusen!

Eine Woche lang hat sich bei uns alles um Umweltschutz und Bildung gedreht.
Oder einfacher: Wenn man viel weiß, kann man die Umwelt viel besser schützen.

Und deswegen haben wir uns erstmal als Energiespar-Detektive ausbilden lassen.
Also, wir kennen jetzt die Unterschiede zwischen LED-Lampen und Glühbirnen, haben herausgefunden was Powerklauer sind, wie man selbst Strom herstellen kann und vieles mehr.

Das alles haben wir von Gerald und Claudia vom NaturGut Ophoven gelernt – dort haben wir unseren Detektivkurs gemacht.

Das NaturGut Ophoven liegt mitten in unserer Stadt – dort kann man viel über Umwelt- und Klimaschutz erfahren und dazu noch eine Menge Spaß haben.


Was das Gut Ophoven genau ist, was man da alles machen kann und was man für das Klimaglück der Welt tun kann, hat uns Cordula von der Bank erklärt.


Natürlich lernen wir auch im Unterricht viel über die Natur und Umweltschutz. Und was passiert in der Schule noch? Wir haben unseren Direktor Herrn Urban interviewt.


Und dann ging es zurück in unsere Klasse. Dort haben wir an einer Vorlesung von Dr. Schrotti von der Mülliversität teilgenommen.

Na, also Dr. Schrotti heißt eigentlich gar nicht Dr. Schrotti, sondern Bert und eine Mülliversität gibt es auch nicht. Aber wir hatten großen Spaß und haben viel darüber gelernt, welcher Müll in welchen Eimer kommt, was mit unserem Abfall passiert und was man mit alten Dingen, die man nicht mehr braucht, noch alles machen kann.

.So, bei uns passiert also viel – wir lernen in der Schule und auch zu Hause und in unserer Freizeit viel über Natur- und Umweltschutz, über Energie sparen und Recycling. Aber wie ist das in anderen Ländern?
Wir haben uns mit Sambia beschäftigt und haben heraus gefunden, dass das Land viel Größer als Deutschland ist, aber viel weniger Menschen dort leben. Aber welche Umweltprobleme es dort gibt und was die Kinder und Jugendlichen dort darüber lernen wussten wir nicht. Deswegen haben wir Brighton gesprochen – über Skype. Brighton lebt in Sambia und ist Klimabotschafter. Dazu ausgebildet wurde er von UNICEF.


Brighton hat uns viel über das Land erzählt, aber auch wie die Menschen dort leben und was die Kinder dort gerne essen.

Und was machen die Vereinten Nationen (das ist der Zusammenschluss aller Länder der Welt) für den Umweltschutz. Das haben wir von Kehkashan erfahren. Sie kommt aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, macht in ihrer Heimat viele Umweltprojekte mit Kindern und Jugendlichen und engagiert sich bei dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen.

Das alles könnt ihr in unserer Radiosendung, die wir gemacht haben, hören. Live am Montag, dem 13.10.2014 auf Radio Alex 88.4 oder demnächst auf dieser Seite!

Einschalten!

Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben: an unseren Klassenlehrer, unseren Schulleiter, an Brighton aus Sambia, an Kehkashan aus den Vereinten Arabischen Emiraten, an Dr. Schrotti, der eigentlich Bert heißt und an Cordula, Gerhard und Claudia vom NaturGut Ophoven!

Wenn ihr noch mehr erfahren wollt über das NaturGut Ophoven oder euch das selber mal ansehen wollt – hier gibt es alle Infos:
http://www.naturgut-ophoven.de/

Brighton aus Sambia ist nicht nur Klimabotschafter, sondern auch Radiomoderator und er hat eine eigene Organisation gegründet – Agents of Change. Hier erfahrt ihr mehr:
http://agentsofchangezambia.wordpress.com/agents-of-change-foundation/

Und hier ist der Link zu dem Unweltprogramm der Vereinten Nationen, bei dem sich Kehkashan aus den Vereinigten Arabischen Emiraten engagiert:
http://www.unep.org/



 

“Wir sollten nicht an dem Ast sägen, auf dem wir sitzen!”

Die Global Green Kids Reporter Benedikt und Daniel haben die UNESCO-Konferenz zum Abschluss der UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” in Bonn besucht.

Das hört sich erst mal sehr kompliziert an: UNESCO, Dekade, UN, nachhaltig….
Aber keine Angst! – Wir erklären euch, worum es geht!

Immer wenn die Vereinten Nationen, also die UN, ein weltweit bedeutendes Thema als besonders wichtig einschätzen, für das aber noch nicht genug getan wurde, dann rufen sie eine Dekade aus.
Eine Dekade sind 10 Jahre und ein wichtiges Thema ist “Bildung für nachhaltige Entwicklung”.

Im Jahr 2002 haben die UN für die Jahre 2005 bis 2014 die Weltdekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” ausgerufen.
Und das heißt, dass die Menschen lernen sollen heute so handeln, dass die Menschen von morgen dieselben Chancen auf ein gutes Leben haben wie wir jetzt.

Nun sind die 10 Jahre fast vorbei und deswegen haben sich in Bonn Politiker und Vertreter von der UNESCO getroffen,  außerdem viele Mitarbeiter  von Organisationen, Schulen, Kindergärten und Städten, die mit ihren Aktionen und Projekten zum Erfolg der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung” beigetragen haben.

Benedikt und Daniel haben sich auf der Konferenz umgeschaut und Interviews geführt.

Sie haben Prof. Dr. Gerhard de Haan gesprochen. Er ist der Vorsitzende des Nationalkomitees, das die Organisation der Dekade-Aktionen in Deutschland übernommen hat. Gerhard de Haan hat noch mal ganz genau erklärt, was “Bildung für nachhaltige Entwicklung” bedeutet. Und von ihm haben die beiden auch erfahren, wie die Projekte und Aktionen, die eine Auszeichnung als “Dekade-Projekt” bekommen haben, ausgewählt wurden.

Auch die Staatssekretärin des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Cornelia Quennet-Thielen war zur Konferenz eingeladen und hat dort eine Rede gehalten. Daniel und Benedikt haben anschließend mit ihr gesprochen. Unsere Reporter wollten wissen, was denn eine Staatssekretärin überhaupt macht und was ihr Ministerium mit “Bildung für nachhaltige Entwicklung” zu tun hat. Und sie hat den beiden ein ausgezeichnetes Projekt vorgestellt, das sie besonders spannend findet.

Nun haben wir noch gar nicht geklärt, was denn die UNESCO ist.  Das erfahrt ihr von Walter Hirche, dem Präsidenten der Deutschen UNESCO-Kommission. Unsere Reporter haben ihn auch gefragt, wie es weiter geht – denn die Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” ist ja nun bald zu Ende.

Neben den vielen Erwachsenen haben die beiden auch mit Jugendlichen gesprochen. Endlich, denn Jugendliche und Kinder sind diejenigen, die das Thema Nachhaltigkeit besonders betrifft und um so wichtiger ist es, dass sie gehört und ihre Aktionen unterstützt werden. Bettina und Frederick gehören zu der Gruppe “Zukunft selber machen!”. Zusammen mit weiteren Jugendlichen und Studenten planen sie eine Jugendkonferenz zum Thema Nachhaltigkeit, die im September 2015 in Osnabrück stattfinden wird. Und da könnt ihr auch mitmachen und mitgestalten! Schaut mal auf die Seite www.zsm-2015.de, die in den nächsten Wochen freigeschaltet wird!
Benedikt und Daniel haben mit den beiden nicht nur über die Jugendkonferenz gesprochen, sondern haben sie auch gefragt, was denn für sie Nachhaltigkeit bedeutet und endlich mal eine ganz einfache Antwort bekommen: “Wir sollten nicht an dem Ast sägen, auf dem wir sitzen! Macht nicht kaputt, was für unser Leben wichtig ist!” Vielen Dank dafür, Frederick!

Und am Ende des Tages wurde es für unsere Reporter noch richtig sportlich: Die beiden sind Fahrrad gefahren um Strom für ein Kino zu produzieren!
Die Idee dazu hatte die Organisation Solare Zukunft e.V.
Herbert Krickl hat den beiden erklärt, warum es so anstrengend ist, selber Strom zu erzeugen und wie viele Fahrradfahrer strampeln, während die Zuschauer entspannt einen Film ansehen.

Und hier könnt ihr alle Interviews hören!

Viel Spaß!

Das ganze hat übrigens im ehemaligen Plenarsaal des Deutschen Bundestages stattgefunden. Hier tagten die Bundestagsabgeordneten von 1992 bis 1999, also bevor das Reichstagsgebäude in Berlin fertig umgebaut war. Daniel und Benedikt haben gleich mal ausprobiert, wie es sich anfühlt an einem Rednerpult zu stehen, an dem schon ehemalige Bundeskanzler und Abgeordnete große Reden gehalten haben.

Und wenn ihr noch mehr wissen wollt über “Bildung für nachhaltige Entwicklung” oder über die Konferenz, hier sind die Links dazu:

www.bne-portal.de/
www.bnekonferenz2014.de/

Berlin und Kerala – gemeinsam für die Umwelt! Berlin and Kerala – together for the environment

Hallo hier sind die Global Green Kids  von der Anna Lindh Grundschule in Berlin. Eine Woche lang haben wir uns mit dem Thema Landwirtschaft und Umweltschutz beschäftigt.
Hello, we are the Global Green Kids from Anna Lindh Primary School in Berlin. One week long,  we worked on the topics of agriculture and environment protection.

Wir haben recherchiert, einen Bio-Bauernhof besucht und viele Interviews geführt.
We did researches, visited an ecologic farm and did many, many interviews.

Und das gleiche haben auch unsere Partner in Süd-Indien gemacht: Kinder und Jugendliche von der Organisation AFRC India und Peace Gong Kerala.
And our partners from south India – children and youth from the organisations AFRC INDIA and PEACE GONG Kerala did the same actions.

Wir waren die ganze Zeit in Kontakt und haben Informationen, Fotos und selbst gemalte Bilder ausgetauscht.
We were in contact with each other all the time – we exchanged photos, informations and selfmade drawings.

.

Aber zunächst haben wir recherchiert und versucht so viel wie möglich heraus zu bekommen – über Landwirtschaft, Umweltschutz und Indien.
We started with researches about agriculture, environment protection and the country India.

Und das haben unsere indischen Partner gemacht.
And this is the work of our partners in India.

Nach soviel Theorie ging es raus in die Natur – wir haben den Vierfelderhof in Berlin besucht. Die Tiere dort werden artgerecht gehalten und die Felder nach ökologischen Richtlinien bearbeitet. Sina hat uns das alles erklärt.
But after all this theory, we needed to go out in the nature and visited the organic farm ‘Vierfelderhof’ in Berlin.

Und so sieht die Bio-Farm aus, die unsere Partner aus Kerala besucht haben. Dort wachsen ganz andere Sachen als bei uns – nicht Kartoffeln oder Salat, sondern Bananen und Reis!
Hey, have  look at the ecologic farm our partners visited in south India – there you can’t find lettuce or potatoes, but bananas and rice!


Bei unserem Ausflug auf den Bio-Bauernhof hatten wir einen ganz besonderen Gast dabei: Angel aus Tansania.
Sie ist die Enkelin der berühmten Schimpansenforscherin und UN-Friedensbotschafterin Jane Goodall.
Angel hat ganz schön gefroren. Das konnte sie aber nicht davon abhalten, uns ganz viel über die Kinder- und Jugend-Umweltorganisation Roots & Shoots zu erzählen.
A very special guest accompained us while our field trip: Angel from Tanzania. She is the granddaughter of famous chimpanzee researcher and UN Messenger for Peace Jane Goodall. It was very cold at this day and Angel was freezing the whole day. But that couldn’t stop her from talking to us about the youth and environment movement Roots & Shoots.!


Zurück in unserer Schule haben wir noch mit einer Expertin gesprochen – mit Alashiya Gordes von der FAO, das ist die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen. Von Alashiya wollten wir wissen, wieso so viele Menschen hungern müssen, wenn es doch genug Lebensmittel auf der Welt gibt und: Ob es möglich ist, alle Menschen auf der Welt zu ernähren, ohne die Umwelt zu schädigen.
Back in Berlin, we talked to an expert – to Alashiya Gordes of FAO, the Food an Agriculture Organisation of the United Nations. We asked Alashiya why so many people worldwide have to starve and how all people in the world can be fed without exploiting nature.

Und wir haben auch mit unseren Partnern in Indien gesprochen und uns gegenseitig Lieder vorgesungen.
We also met our partners in India – via Skype. We talked about food, pets and environmental issues and we sung songs for each other!

Und all das  und mehr könnt ihr in der Radiosendung hören, die wir gemacht haben.
And we did our own radio show!

 

Am Montag, den 7. Juli 2014 um 13:00 Uhr auf Alex 88,4 Berlin oder hier!
Einschalten!
Tune in! On monday july 7th, 1 pm on Alex 88,4 Berlin or here:


 

Many thanks to our partners Peace Gong Kerala and AFRC India!

Dieses Projekt wurde gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und der  Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit.

 


 

Unser Naturwissenschaftstag im FEZ

Wir sind Schüler von der Grundschule Groß Lindow. Heute war unsere ganze Schule beim Naturwissenschaftstag im FEZ in Berlin.
Die jüngeren Schüler haben gebastelt, die älteren haben sich mit Ökosystemen, Technik oder Bienen beschäftigt.

Wir haben bei den Global Green Kids mitgemacht und gelernt wie man eigene Reportagen und Interviews durchführt.

Und wir wissen jetzt auch wie man mit der Technik umgeht, also kann es los gehen.

Magdalena, Antonia, Sarah und Jasmin haben sich mit Kräutern beschäftigt. Welche Kräuter gibt es und was kann man damit machen?

Naturwissenschaften können in der Schule manchmal ziemlich langweilig sein. Anders ist das natürlich, wenn man tolle Experimente machen kann – mit Eis, Feuer und sogar mit Mangos und Luftballons! Leon, Nils, Alexander und Stefan in den Workshop von Dr. Lieger hinein geschaut.

Es gab aber noch viel mehr Workshops. Ludwig, Fabian, Hannes und Paul haben die Ökoinsel im FEZ besucht – dort haben sie einer Gruppe beim Mikroskopieren von Wasserlebewesen zugesehen und spannende Sachen aus Peru und Indonesien entdeckt.

Vielen Dank an alle die mitgemacht haben, an die Referenten und natürlich an das FEZ!